Montag, 4. Juni, 19.30 Uhr, Eusebiushof

Wozu Franz von Assisi moderne Menschen ermutigt. Spiritualität für heute.

Der „Lieblingsheilige“ des Christentums – Franz von Assisi – hat seine erste Lebenshälfte „ohne Gott“ verbracht.
Jahrelange Sinnsuche eröffnet ihm eine neue Sicht von Welt, Gesellschaft, Mensch und Gott. Sein Leben gewann
an Tiefe und Weite, so sehr, dass er heute alle Religionen verbindet.

Das Referat von Br. Dr. Niklaus Kuster setzt die franziskanischen Akzente in Beziehung zum (eigenen) Leben von heute.

Br. Niklaus lebt als Kapuziner in Olten. Spezialist für franziskanische Spiritualität, seit 1996 vielfältige Bildungsarbeit,
Mitglied des Tauteams; Lehraufträge an der Universität Luzern sowie den Theologischen Hochschulen Venedig und Münster.

Eintritt frei / Kollekte

 

(Dies ist der letzte Anlass der Erwachsenenbildungssaison 2017/2018.
Im Juli erscheint das neue Programm, welches dann am Dienstag, 4. September wieder startet.)