Sonntag, 12. September 2021, 10.00 Uhr, Fussballstadion Brühl des FC Grenchen

Die Zäune sollen abgebaut werden

Am 12. September 2021 wird Bischof Felix Gmür einen neuen Pastoralraum des Bistums Basel errichten, der ab nun nicht «technisch» SO 15 sondern geographisch und symbolisch «Pastoralraum Wandflue» heissen soll. Auf dem Gebiet des Kantons Solothurn liegen 77 römisch-katholische Pfarreien die 16 Räumen zugeteilt sind, welche jeweils aus vier bis sechs Pfarreien bestehen (einzig der Raum SO 15 ist nur aus den zwei Pfarreien Grenchen und Bettlach gebildet). 12 von den 16 Pastoralräumen wurden schon formell errichtet. Im Durchschnitt zählt jeder Pastoralraum etwa 5000 bis 5500 Katholikinnen und Katholiken: der grösste ist der Pastoralraum Olten mit etwa 8800 Gläubigen, der kleinste – das Solothurnische Leimental mit knapp 2900 Seelen.

Das Ziel dieser «administrativen Reform» im Bistum Basel ist das Zusammenrücken – Kooperation und Koordination der Pfarreien (ohne ihre Fusion). Man will vermehrt «den Glauben ins Spiel bringen» in einer Gesellschaft, die den Auftrag und die Rolle der Kirche in der heutigen Welt oft kritisch hinterfragt.

Seit mehr als einem Jahr haben die Pfarreien St. Klemenz in Bettlach und St. Eusebius in Grenchen eine gemeinsame Leitung und ein gemeinsames Seelsorgeteam. Ebenfalls bemühen sich die staatskirchenrechtlichen Gremien, ihre Strukturen ein Stück weit der heutigen Zeit und Realität anzupassen. Das Wesentliche ist aber nicht auf dem Papier, sondern in den Herzen und im Bewusstsein der Gläubigen zu suchen. Auch in der Kirche gilt es nach wie vor das «Gärtchendenken» zu überwinden, über den eigenen Tellerrand zu schauen, das «gallische Dorf» (auch «Dorf der Unbeugsamen» genannt) zu verlassen. Die hierarchischen, geographischen und mentalen Zäune dürfen und sollen abgeschafft werden, damit Raum für eine aktive Kultur der Gastfreundschaft und der Begegnung entstehen kann. Wie es bereits in einem Kirchenlied heisst: «Damit aus Fremden Freunde werden»? Ich bin überzeugt, dass die Liebe zur Kirche ein gemeinsamer Nenner unseres Denkens und Handelns ist und bleiben wird. Nur so werden wir fähig sein, den Glauben von heute und morgen mit Kreativität und Phantasie ins Spiel zu bringen.

Ich wünsche uns am Sonntag 12. September um 10.00 Uhr eine würdige und dynamische Errichtungsfeier des Pastoralraumes Wandflue im Fussballstadion in Grenchen – mit Mitchristinnen und -christen aus beiden Pfarreien sowie mit unserem Diözesanbischof und anderen Gästen. Es soll und wird ein Fest der Hoffnung, der Offenheit und der Freude sein. Bereiten wir den Weg des Herrn! Machen wir gerade seine Strassen! Jede Schlucht soll aufgefüllt und jeder Berg und Hügel abgetragen werden… Und alle Menschen werden das Heil sehen, das von Gott kommt (vgl. Jes 40, 3-4; Lk 3, 4b-5a, 6).

Wieslaw Reglinski, Leitender Priester